Programm September 2020 bis Februar 2021

Hier finden Sie alle Kurse und Veranstaltungen der keb und ihrer Mitglieder und Kooperationsveranstaltungen. Bitte informieren Sie sich evtl. kurzfristig vor Ort, ob die Veranstaltung wie geplant durchgeführt werden kann.


27.10.2020 | Ort: Aalen
INITIATIVE LIEFERKETTENGESETZ
Globale Verantwortung braucht einen gesetzlichen Rahmen

INITIATIVE LIEFERKETTENGESETZ

Globale Verantwortung braucht einen gesetzlichen Rahmen

Termin: Dienstag, 27.10.2020, 18:00 Uhr
Ort: Kulturbahnhof Aalen Saal
Referent/in: Uwe Kleinert, Werkstatt Ökonomie Heidelberg

Zur besseren Planung ist eine Anmeldung bis zum 11.Oktober unter nachhaltigkeit@aalen.de erforderlich.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Immer wieder kommt es in den Lieferketten von Unternehmen, auch deutschen, zu Verstößen gegen Menschenrechte und grundlegende Umweltstandards, Unternehmensinitiativen, ordnet die aktuelle Debatte in die jahrzehntelange Diskussion um die menschenrechtliche Verantwortung von Unternehmen ein, stellt die Kernelemente menschenrechtlicher Sorgfalt. Selbstverpflichtungen von Unternehmen bleiben meist wirkungslos.
Weil das so ist, braucht es verbindliche Sorgfaltspflichten entlang der Lieferkette. Es muss möglich sein, Unternehmen für Menschenrechtsverstöße in ihrer Lieferkette haftbar zu machen, wenn sie fahrlässig gegen ihre Sorgfaltspflicht verstoßen und der Zugang zu deutschen Gerichten muss für Opfer ermöglicht werden. Für ein Lieferkettengesetz setzen sich einige Bundesministerien ein, auch mehrere Dutzend Unternehmen haben sich für eine verbindliche Regelung ausgesprochen. Und die Initiative Lieferkettengesetz findet immer breiteren Widerhall mit ihren Forderungen.

Uwe Kleinert stellt in seinem Vortrag die Herausforderungen in den Lieferketten dar und ordnet die aktuelle Debatte in die jahrzehntelange Diskussion um die menschenrechtliche Verantwortung von Unternehmen ein, stellt die Kernelemente menschenrechtlicher Sorgfalt vor und erläutert die Initiative Lieferkettengesetz

Link zur Veranstaltung:
https://keb-ostalbkreis.de/index.php?Page_ID=8&ICWO_course_theme_id=6&ICWO_course_id=6338&P_No=1#anker6338

02.11.2020 | Ort: Schwäbisch Gmünd
Indoor-Ausstellungen:
„Menschenrechte im Krieg“ und „1. Weltkrieg - 14/18 Mitten in Europa“

Indoor-Ausstellungen:

„Menschenrechte im Krieg“ und „1. Weltkrieg - 14/18 Mitten in Europa“

Termin: 02. November 2020 bis 30. November 2020
Ort: Foyer des Landratsamts in Schwäbisch Gmünd, Hausmannstr. 25
Kosten: Der Besuch der Ausstellung ist kostenlos

„Wer an Europa zweifelt, wer an Europa verzweifelt, der sollte Soldatenfriedhöfe besuchen! Nirgendwo besser, nirgendwo eindringlicher, nirgendwo bewegender ist zu spüren, was das europäische Gegeneinander an Schlimmstem bewirken kann“ (Zitat Jean-Claude Juncker).
Im Jahr 2020 liegt das Ende des Zweiten Weltkriegs 75 Jahre zurück. Vor 70 Jahren entwickelte der französische Außenminister Robert Schumann die Idee, dass die europäischen Staaten wirtschaftlich so stark zu einer Gemeinschaft im Dienste des Friedens verbunden werden sollten, dass Kriege zwischen ihnen nicht mehr möglich sind. Für die Verbreitung von Frieden, Versöhnung, Demokratie und Menschenrechte hat die EU 2021 sogar den Friedensnobelpreis verliehen bekommen. Der EUROPoint Ostalb greift anlässlich des Endes des Zweiten Weltkrieges vor 75 Jahren das Motto „Friedensprojekt EU – ein Zukunftsmodell? 75 Jahre Frieden in der EU“ auf und möchte mit der Ausstellung, des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. „Menschenrechte im Krieg“ und „1. Weltkrieg - 14/18 Mitten in Europa“ aufzeigen, welches unfassbare Leid der Krieg gebracht hat. Die Ausstellung „Menschenrechte im Krieg“ bildet die historische Entwicklung der Menschenrechte, deren Bedeutung für die Arbeit des Volksbundes sowie die Ahnung von Menschenrechtsverletzungen in aktuellen Konflikten ab. Die Geschichte der Genfer Konventionen wird ebenso dargestellt wie die Rolle des Internationalen Komitees des Roten Kreuzes. Zudem richtet sich der Blick auf aktuelle Entwicklungen wie auf die Anerkennung von sexueller Gewalt als Kriegsverbrechen im Völkerstrafrecht.
Exemplarische Biografien zeigen darüber hinaus Menschen, die sich im Kampf für die Menschenrechte verdient gemacht haben oder Opfer von Menschenrechtsverletzungen wurden.
In der Ausstellung „1. Weltkrieg - 14/18 Mitten in Europa“ werden die wesentlichen Ereignisse sowie Schicksale sowohl von Soldaten als auch der Zivilbevölkerung an der sogenannten Heimatfront dargestellt. Die Ausstellung wirft einen gesamteuropäischen Blick auf die Kriegsschauplätze einschließlich Ost- und Südosteuropas und der Ereignisse im Nahen Osten.
Auch finden Sie zum Thema Frieden auf unserer Website
ein Interview vom Minister der Justiz und für Europa Baden-Württemberg Guido Wolf sowie
einen Pecha-Kucha-Night-Vortrag von Thomas Maile und
ein Interview mit dem Abiturienten Lukas Gröner über sein Projekt „Das gemeinsame Haus Europa: Welchen zukünftigen Ansprüchen müssen Politik und Architektur gerecht werden?“
Er führt das dreidimensionale Modell vor, welches ein Entwurf über eine Gedenkstätte mit Informationszentrum für Ellwangen darstellt

Link zur Veranstaltung:
https://keb-ostalbkreis.de/index.php?Page_ID=8&ICWO_course_theme_id=6&ICWO_course_id=6342&P_No=1#anker6342

10.11.2020 | Ort: Heubach
Polizisten, Enkel und das große Glück
Vortrag

Polizisten, Enkel und das große Glück

Vortrag

Termin: 10.11.02020, 18:00 Uhr Dauer 1 Std.
Ort: Heubch, Kath. Gemeindehaus, Karlstr. 11
Referent/in: Irene Brandner

Immer wieder fallen ältere Menschen auf Betrüger herein. Leider wechseln die Methoden der Betrüger immer wieder und passen sich schnellstmöglich an. Deshalb ist es wichtig, sich mit dem Thema immer wieder vertraut zu machen. Der Vortrag enthält auch praktische Präventionsübungen

Link zur Veranstaltung:
https://keb-ostalbkreis.de/index.php?Page_ID=8&ICWO_course_theme_id=6&ICWO_course_id=6264&P_No=1#anker6264

16.11.2020 | Ort: Aalen
ENERGIE, KLIMA, ZUKUNFT
Navigieren in schwierigen Zeiten Vortrag

ENERGIE, KLIMA, ZUKUNFT

Navigieren in schwierigen Zeiten Vortrag

Termin: Montag, 16.11.2020, 18:00 Uhr
Ort: Rathaus Aalen, Foyer
Referent/in: Prof.Dr.Dr.Dr.h.c. Franz Josef Rademacher,Vorstand des Forschungsinstitut für anwendungsorientierte Wissensverarbeitung

Zur besseren Planung ist eine Anmeldung bis zum 01.November 2020 unter:nachhaltig@aalen.de erforderlich.
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Stabstelle für Chancengleichheit, demografischer Wandel und Integration, Tel 07361 52 1299

Der Vortrag behandelt vor dem Hintergrund zahlreicher internationaler Krisen und einer teils überzogenen Diskussion (Welt im "Panik-Modus") wesentliche aktuelle Fragen. Dies betrifft insbesondere auch den Umgang mit der Energie- und Klimafrage. Behandelt wird in diesem Kontext auch das Potential einer engeren Zusammenarbeit mit Afrika von klimaneutralen synthetischen Kraftstoffen sowie die Aktivitäten der " Allianz für Entwicklung und Klima" des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

Link zur Veranstaltung:
https://keb-ostalbkreis.de/index.php?Page_ID=8&ICWO_course_theme_id=6&ICWO_course_id=6339&P_No=1#anker6339

20.11.2020 | Ort: Aalen
NACHHALTIGKEITSZIELE IN AALEN
Workshop zu den SDGs an aktuellen Beispielen aus der Praxis

NACHHALTIGKEITSZIELE IN AALEN

Workshop zu den SDGs an aktuellen Beispielen aus der Praxis

Termin: Freitag, 20.11.2020, 14:30-18:30 Uhr
Ort: Rathaus Aalen, kleiner Sitzungssaal
Referent/in: Sandra Holzherr, Trainerin und Moderatorin für Nachhaltige Entwicklung

Zur besseren Planung ist eine Anmeldung unter: nachhaltigkeit@aalen.de erforderlich.
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Stabstelle für Chancengleichheit, demografischer Wandel und Integration, Tel. 07361 52 1299

Die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen, die sogenannten SDGs (Sustainable Development Goals), die 2015 verabschiedet wurden, rücken mit dem Klimaschutz stärker in das Bewusstsein der Einwohnerinnen und Einwohner. Doch Nachhaltigkeit ist mehr als Klimaschutz. Es geht um die Umwelt, aber auch um die Wirtschaft und die Menschen. Und die Rahmenbedingungen, die dafür geschaffen werden müssen. Für eine Nachhaltige Entwicklung müssen alle Perspektiven beleuchtet, Zielkonflikte erkannt und globale Wirkungen einbezogen werden.

Im Workshop erproben wir anhand von praktischen Beispielen den Perspektivwechsel entlang eines konstruktiven Lösungsprozesses. Dabei steht im Vordergrund, die Verankerung von nachhaltigem Handeln zu fördern und die Eigenverantwortung für die Umsetzung der SDGs zu stärken.

Der Flyer ist zum downloaden

Link zur Veranstaltung:
https://keb-ostalbkreis.de/index.php?Page_ID=8&ICWO_course_theme_id=6&ICWO_course_id=6336&P_No=1#anker6336

28.01.2021 | Ort: Ellwangen
Misereor-Workshop 2021
Es geht auch anders!

Misereor-Workshop 2021

Es geht auch anders!

Termin: Donnerstag 28.01.2021 18:30 - 21:00 Uhr
Ort: Ellwangen, Jenningensaal
Referent/in: Jörg Nottebaum, Misereor Aachen
Kosten: kostenfrei

„Es geht! Anders.“: Die MISEREOR-Fastenaktion 2021
Mit der Fastenaktion 2021 „Es geht! Anders.“ äußert MISEREOR die Überzeugung, dass ein gutes Leben für alle Menschen möglich ist. Die Corona-Pandemie bedroht und zerstört Leben – gleichzeitig zeigt sie, dass auch andere Lebensweisen, als die von uns aktuell praktizierte, möglich sind. So ist es an der Zeit, grundlegende Fragen zu stellen und den Kompass neu auszurichten. Richten wir unseren Blick auf den Schutz der Gemeingüter: individuell, sozial, wirtschaftlich und ökologisch. Partnerorganisationen aus Bolivien gehen den Weg der Bewahrung von Gemeingütern und Werten mit uns: sie bewirtschaften Hausgärten und Agroforstsysteme im Einklang mit der Natur. Sie passen ihre Methoden des Anbaus der Vielfalt und Funktionsweise des amazonischen Waldes an. Indigene Gemeinschaften verteidigen ihre Rechte im Kampf gegen die Zerstörung ihres Lebensraumes durch Agrarindustrie, Bergbau und die Auswirkungen des Klimawandels.
Mit der Fastenaktion 2021 laden wir Sie ein: Zeigen Sie gemeinsam mit uns, dass es anders geht – in Bolivien, in Deutschland und weltweit.

Ferner wird das neue Hungertuch der chilenischen Künstlerin Lilian-Moreno-Sánchez vorgestellt: „Du trägst meine Füße auf weiten Raum – Die Kraft des Wandels“.
Die gebürtige Chilenin wählt als Motiv für das neue Hungertuch ein Röntgenbild, das den gebrochenen Fuß eines Menschen zeigt, der in Santiago de Chile bei Demonstrationen gegen soziale Ungleichheit durch die Staatsgewalt verletzt worden ist. Das Bild ist auf drei Keilrahmen angelegt, die mit Bettwäsche bespannt sind. Die Stoffe stammen aus einem Krankenhaus und einem Kloster. Lilian Moreno Sánchez hat Zeichen der Heilung eingearbeitet: goldene Nähte und Blumen, die für Solidarität und Liebe stehen. Leinöl im Stoff verweist auf die Frau, die Jesu Füße salbt (Lk 7,37f) und auf die Fußwaschung (Joh 13,14ff). Die Perspektive der Heilung öffnet den weiten Raum für den Wandel hin zu einer anderen, gerechten Welt

Link zur Veranstaltung:
https://keb-ostalbkreis.de/index.php?Page_ID=8&ICWO_course_theme_id=6&ICWO_course_id=6357&P_No=1#anker6357

Hinweise

Wie finde ich (m)eine Veranstaltung?

Sie können über Themengebiete, Datum oder Stichworte suchen

Wie melde ich mich an?

Für alle Veranstaltungen melden Sie sich bitte an.
Bitte beachten Sie, dass es verschiedene Anmeldestellen gibt.

Anmeldungen können per Email, telefonisch, schriftlich oder z.T. direkt online erfolgen. Das Formular finden Sie unten auf der Seite.

Es gelten unsere Allgemeinen Veranstaltungsbedingungen. Sie finden Sie unter Organisatorisches

Hier können Sie den Programmflyer komplett downloaden


© Katholische Erwachsenenbildung Bildungswerk Ostalbkreis e. V.
Weidenfelder Straße 12 | 73430 Aalen Ostalb
Tel.: 07361 590 30 | info@keb-ostalbkreis.de | www.keb-ostalbkreis.de
design IruCom systems | Powered by IruCom WebCMS 7.1